About

Final Fantasy vor dem Fraumünster

Final Fantasy vor dem Fraumünster Zürich

english version below

Johannes Gees: FINAL FANTASY

Ein Gefährt aus einer anderen Welt unterwegs durch die Schweiz
Eine (auto)mobile Ausstellung von Stefan Ege & Rémi Jaccard

Inmitten stromlinienförmiger Hochglanzkarossen steht ein Fuhrwerk aus einer anderen Welt. Das sperrige Gerippe eines alten Autos irritiert im öffentlichen Raum gepflegter Schweizer Städte Anwohner und Passantinnen. Auf Parkplätzen belebter Innenstädte in der ganzen Schweiz taucht Final Fantasy auf, gefundenes Objekt und Kunstwerk, fahrtüchtiges Fortbewegungsmittel und Vision des letzten benzinbetriebenen Autos zugleich.

Der Künstler Johannes Gees, der mit Installationen und Aktionen im öffentlichen Raum immer wieder für Aufsehen sorgt, zeigt sein neuestes Werk in verschiedenen Schweizer Städten: Während jeweils 1-2 Wochen bringt der Künstler das objet trouvé Final Fantasy aus dem Museum zurück auf die Strasse. Final Fantasy ist ein Fahrzeug, das im April 2008 in der Nähe von Belgrad noch genutzt wurde;  eine Citroën Dyane von 1978, die mit Hammer und Zange reduziert und in Gebrauch gehalten wurde. Die metallene Karosserie wurde durch eine hölzerne Ladefläche ersetzt, der Motorblock wirkt wie aufgerissene Innereien, und der Fahrersitz besteht nun aus einem Baumstrunk. Johannes Gees hat das Auto im fahrtüchtigen Originalzustand von einer Romafamilie gekauft und in die Schweiz verfrachtet, wo es als Readymade im Kunstmuseum Thurgau im Rahmen der Ausstellung Moralische Fantasien gezeigt wurde.

Das Fahrzeug erinnert in seiner Rohheit an die ersten Automobile und die Anfänge benzingetriebener Mobilität, aber auch an die Endzeitvisionen aus den „Mad Max“-Filmen.  Final Fantasy ist auch eine Vision des letzten mit Benzin getriebenen Autos dieser Welt, das Finale einer rasanten Entwicklung, die ihren Höhepunkt im 20. Jahrhundert erlebt und im aktuellen Crash einiger der grössten Automobilbauer einen vorläufigen Tiefpunkt erreicht hat. Auf Grund der von Gees vorgenommenen (physischen wie ideellen) Kontextverschiebungen wird das Werk darüber hinaus zu einem polyvalenten Sinnbild. Im ursprünglichen Umfeld war das ausgestellte Auto ein hochfunktionales Arbeitsgerät. Durch den Akt des Kaufs und durch den räumlichen Transport in die Schweiz wurde Final Fantasy funktionslos und zur (Museums-)Kunst erhoben. Wird dasselbe Objekt nun im öffentlichen Raum von Schweizer Städten präsentiert, vollzieht sich eine weitere Bedeutungs-verschiebung. Als irritierender Fremdkörper in gepflegten Innenstädten entwickelt das Fahrzeug eine erstaunliche Kraft und öffnet für den zufälligen Betrachter ein breites Assoziationsspektrum.

Die Ausstellung wird ergänzt durch eine Website, welche Final Fantasy um Filme, Texte und Bilder erweitert und einen Blick in die Geschichte dieses einzigartigen Readymades ermöglicht.

Website:     finalfan.wordpress.com
Kontakt:     finalfan09@gmail.com

Stefan Ege & Rémi Jaccard sind beide freie Kuratoren. Gemeinsam haben sie bereits mehrere Ausstellungsprojekte realisiert: Im Jahr 2007 Cinq Salons – Zeitgenössische Kunst in ehrwürdigen Salons: Ein Dutzend KünstlerInnen zeigt neueste Werke im Haus zum Garten an der Rämistrasse und 2008/09 drei Ausstellungen mit insgesamt fünfzehn KünstlerInnen unter dem Label Schmuck Inc. an der Strehlgasse in Zürich

english version

 

Johannes Gees: FINAL FANTASY

A vehicle out of a different world on tour through Switzerland
An (auto)motive exhibition by Stefan Ege & Rémi Jaccard
Amidst shiny luxury cars there stands a carriage out of a different world. In the public space of neat Swiss cities the cumbersome frame of an old car irritates residents and passers-by. Final Fantasy appears in parking spaces of bustling city centers all over Switzerland , a found object and an artwork; a roadworthy means of transportation and a vision of the last car that runs on gasoline at the same time.
Johannes Gees, an artist whose installations and events in the public sphere have caused quite some stirs over the past few years, is now showing his latest work in several cities all over Switzerland. For one or two weeks at a time, the objet trouvé Final Fantasy finds its way back from the museum space into the streets. Final Fantasy is a Citroën Dyane of 1978 that a Roma family from Belgrade reduced with hammer and caliper, and that was used to collect old cardboard and iron all across the city. The metal autobody was replaced with a wooden loading space, the cylinder block was laid bare and now looks like intestines torn open, and the driver seat is made up of a stump. Johannes Gees bought the car in this modified, but roadworthy state from the owner and had it shipped it to Switzerland, where it was shown for a first time as a readymade in the exhibition Moral Fantasies (2008) at Kunstmuseum Thurgau.
In its raggedness, the vehicle reminds the viewer of the first automobiles and the beginnings of gasoline-driven mobility, but also of the apocalyptic visions of the Mad Max movies. Final Fantasy can also be read as a vision of the last vehicle in this world that is being propelled by gasoline, the finale of a rapid development. This “progress” reached its climax in the 20th century and its temporary low point with the current crash of some of the largest automobile manufacturers. Moreover, with the contextual shift, as much physical as ideational, the work becomes a polyvalent symbol. In the primary context the exhibited car was a highly functional tool. Through the act of buying and the physical transportation to Switzerland Final Fantasy was rendered inoperable and elevated to the status of (museum) art. When the same object is now exhibited in the public space of Swiss cities, a further adjustment in meaning takes place. As irritating debris in neat city centers the vehicle develops an astounding force and opens up a wide range of possible associations to a random viewer.
The exhibition is supplemented by a website that enriches Final Fantasy with movie clips, text and images and gives some insight into the history of this unique work of art.
Website: finalfan.wordpress.com
Contact: finalfan09@gmail.com Rémi Jaccard & Stefan Ege, May 2009